Tai Chi Chuan

  Wenn Du einen grünen Zweig

im Herzen trägst wird sich ein singender

Vogel darauf niederlassen.

  aus China


 

Tai Chi Chuan ist eine Verbindung von Meditation, ganzheitlicher Gesundheitsübung und innerer Kampfkunst.

Achtsamkeitsschulung verbessert die Fähigkeit zur Konzentration und zur Wahrnehmung des eigenen Körpers, um ihn effektiv und ohne unnötigen Kraftverschleiß einsetzen zu können. Körper und Geist wirken zusammen.

Der Körper wird beweglicher, die Atmung vertieft sich und der Geist wird ruhiger und klarer.

In langsamen und fließenden Bewegungsabfolgen (Formen) wird geübt, Bewegung und Ruhe zu verbinden. Partnerübungen helfen, die Bewegungsprinzipien besser zu verstehen.

Tai Chi Chuan als innere Kampfkunst ist eine körperliche und geistige Schulung, in der wir lernen, wie innere und äußere Konflikte entstehen und durch welches Verhalten wir sie auflösen können. Denn Bewegungsmangel ist ein erheblicher Risikofaktor, der die Selbständigkeit massiv bedroht und die Reaktion, Koordination sowie die Konzentration schwächt. Gar nicht wenige Menschen fühlen sich in ihrer Situation nicht wohl und würden sich schon mehr bewegen, wenn sie wüssten, wo und wie. Die Gefahr ist groß, dass Passivität

in Funktionsunfähigkeit, zunehmende Pflegebedürftigkeit, Teilnahmslosigkeit, Freudlosigkeit, Einsamkeit und Lebensüberdruss mündet. Demzufolge ist genügend Bewegung eine wichtige Voraussetzung dafür, auch im Alter fit und damit selbständig bleiben zu können. Entsprechende Angebote auf einem „Seniorenspielplatz“ können die erstrebenswerten positiven Gesundheits-Effekte bei älteren Menschen erzielen. Bewegungsaktivität im Zusammenwirken mit gezielter kognitiver Aktivierung ist nämlich im Alter der beste Schutzfaktor, um einem altersbedingten Abbau von motorischen und geistigen Fähigkeiten entgegenzuwirken. Demzufolge ist genügend Bewegung eine wichtige Voraussetzung dafür, auch im Alter fit und damit selbständig bleiben zu können.